Zimmerpflanzen lieben ihn! Der Willa Wunst Pflanzen Guide

Geposted von Willa Wunst am

Wir lieben Pflanzen! Und immer, wenn wir unsere Willa Wunst Kund*innen und Follower*innen gefragt haben, welche Art von Puzzles sie sich wünschen, war ein “Pflanzenmotiv”  immer ganz oben mit dabei. Dass das neueste Puzzle am Ende auch noch ein Pflanzen Guide wurde, hat den ganz praktischen Grund, dass wir selbst gerne mehr über unsere grünen Mitbewohner*innen erfahren wollten und der Meinung sind, dass sich ein Puzzle perfekt zum Lernen eignet, wie schon das Saisonkalender Puzzle bewiesen hat. 

Zimmerpflanzen haben viele tolle Eigenschaften. Die einen reinigen die Luft, die anderen überraschen dich mit hübschen Blüten und alle verschönern in jedem Fall deine vier Wände. Sie kommen in allen möglichen Formen und Größen und egal, ob du einen grünen Daumen hast oder noch zu den Beginner*innen unter den Hortikulturisten zählst, mit unserem Guide tust du dir und deinen grünen Lieblingen etwas Gutes und lernst etwas über die richtige Pflanzenpflege.

Die meisten Pflanzen im neuen Motiv finden sich übrigens auch in den Ecken und auf den Fensterbänken unseres Büros wieder. Vor allem eine große Monstera, eine Calathea Orbifolia und eine hübsche, hängende Leuchterblume haben es uns dabei angetan. 

Grundsätzliches zum Gießen 

Zimmerpflanzen sollten grundsätzlich nicht zu kalt gegossen werden. Verwende lieber lauwarmes Leitungswasser dafür. Wenn du dich fragst, was eigentlich “viel”, “wenig” oder “moderat” beim Wässern genau bedeutet, haben wir hier eine kleine Orientierung: 

Viel: Boden sollte immer leicht feucht bleiben, ohne dass die Wurzeln im Wasser stehen. Der Boden kann über kurze Zeiträume trocken sein und du solltest sie lieber regelmäßig in kleinen Mengen gießen

Wenig: Der Boden kann auch länger trocken bleiben und die Pflanze sollte erst dann wieder gewässert werden, wenn die Erde ausgetrocknet ist

Unser Pflanzen Guide Puzzle unterteilt Zimmerpflanzen in drei Kategorien: pflegeleicht, pflegeintensiver und anspruchsvoll.

Pflegeleichte Pflanzen

Die beste Pflanze für Anfänger*innen ist wohl die Efeutute, deren lange Triebe nach oben ranken oder von einem hoch stehenden oder hängenden Topf herunter hängen können. Sie mag es schattig und moderat gegossen zu werden. 

Der Kaktus ist quasi selbsterklärend: er mag viel Licht, macht sich deshalb gut auf der sonnigen Fensterbank und braucht wenig Wasser, weil er an trockene Böden gewöhnt ist. Es reicht, wenn du den Kaktus einmal im Monat gießt, dann aber durchdringend. 

Die Pilea, umgangssprachlich unter anderem “Bauchnabelpflanze” oder “Ufopflanze” genannt, mag keine direkte Sonneneinstrahlung und kann auch kühlere Zimmertemperaturen gut ab. Deshalb macht sie sich zum Beispiel besonders gut im Schlafzimmer. 

Die Monstera ist der Klassiker unter den Zimmerpflanzen und während sie schon seit den 70er Jahren Wohnräume und Büros schmückt, ist sie seit einigen Jahren wieder voll im Trend. Sie wird auch Fensterblatt genannt, mag Halbschatten und ihre Erde sollte eher feucht gehalten werden. 

Sukkulenten sind super pflegeleicht und brauchen teilweise nicht mal viel Erde, sondern wachsen auch auf Steinen. Sie lieben die Sonne und brauchen nur ganz wenig Wasser. 

Der Bogenhanf (auch “Schwiegermutterzunge”) punktet mit pflegeleichter Handhabung und seiner Funktion als Luftreiniger. Er mag es sonnig und braucht nur wenig Wasser. 

Pflegeintensivere Pflanzen 

Die Hoya(“Herzblatt-Pflanze”) braucht viel Licht und wenig Wasser. Sie gehört ebenfalls zu den Luftreinigern und überrascht mit etwas Glück und der richtigen Pflege am richtigen Standort mit sternförmigen, wachsartigen weiß-roten Blüten.

Die Strelizie mag es sonnig und warm und sollte moderat und regelmäßig (im Frühjahr & Sommer 1x pro Woche, im Herbst & Winter weniger) gegossen werden. Die großen Blätter solltest du immer mal wieder mit einem feuchten Tuch vom Staub befreien.

Die Palme braucht einen Standort, der weder zu schattig ist, noch der prallen Sonne ausgesetzt ist. Sie sollte moderat gegossen werden und freut sich gelegentlich über eine lauwarme Dusche, was auch wunderbar den Staub auf den Palmwedeln entfernt.

Die Begonie (beim Pflanzen Guide Puzzle abgebildet siehst du eine “Forellenbegonie” oder “Polka-Dot-Begonie”) ist eine tropische Pflanze und liebt deshalb Wärme, indirektes Licht und viel Feuchtigkeit. Ihre großen Blätter filtern Schadstoffe und kann bei optimalen Bedingungen sogar über mehrere Monate zartrosa blühen.

Das Einblatt mit seinen weißen Blüten wird auch Friedenslilie, Scheidenblatt oder Blattfahne genannt. Die Blätter filtern Formaldehyd aus der Luft und es fühlt sich auch in schattigen Ecken wohl. Das Einblatt mag es aber gerne luftfeucht, weil sie ursprünglich im Schatten großer Bäume in Südamerika wächst. 

Die Fittonie oder “Mosaikpflanze” mit ihren hübschen, zweifarbigen Blättern mag gern Licht, aber bloß keine direkte Sonne und viel Wasser. Vorsicht: Staunässe im Topf und an den Wurzeln unbedingt vermeiden, lieber besprühst du die Fittonie öfters mit einem Wasserzerstäuber. 

Anspruchsvolle Pflanzen

Die Calathea (Auch “Korbmaranthe”) hat wunderschön gemusterte Blätter in verschiedenden Grüntönen. Die Blattunterseite ist rötlich gefärbt, was man vor allem nachts gut sehen kann, da sie die Blätter dann einrollt. Sie mag es eher schattig und liebt Luftfeuchtigkeit, darum ist hier tägliches Besprühen willkommener als übermäßiges Gießen der Erde. 

Der Farn ist ein sensibles Geschöpf. Anders als die heimischen Farne im Wald benötigen Zimmerfarne eher tropische Gegebenheiten, also Schatten und viel Feuchtigkeit, weshalb sich mal wieder das Badezimmer als geeigneter Standort anbieten könnte. 

Die Hängepflanze Leuchterblume wird am besten im Ampeltopf gehalten, damit sie ihre langen Triebe mit den herzförmigen Blättern herunterhängen lassen kann. Sie mag indirektes Sonnenlicht und weil sie zu den wasserspeichernden Sukkulenten gehört, sollte wenig gegossen werden. Wenn sie Blüten bekommt, sehen diese aus wie kleine, rötliche Leuchter. 

Ein Bonsai imitiert in kleinster Form die Natur und steht immer in einer flachen Schale. Der Mini-Baum muss in relativ kurzen Abständen gegossen werden. 

Die Alocasia, auch “Pfleilblatt” oder “Elefantenohr” genannt, mag indirektes Licht und ist super fürs Badezimmer geeignet, weil sie gerne hohe Luftfeuchtigkeit mag. 

Die Geigenfeige kann bis zu vier Meter hoch werden und hat herrliche große, dunkelgrüne Blätter, mag dabei nur indirektes Sonnenlicht und verbessert mit ihrer Filterfunktion das Raumklima. 

Willa Wunst Pflanzen Tipps:

Oft ist es gerade übermäßiges Gießen, das den Zimmerpflanzen schadet. Statt jede Woche alle Blumentöpfe in der Wohnung pauschal zu wässern, empfehlen wir, einfach mit den Fingern die Erde zu testen. Fühlt sie sich schwer und feucht an, kann das Gießen noch eine Weile warten. Ist die Erde trocken und bröselig, heißt es: Wasser, Marsch! Aber achte auf Staunässe im Topf, die mögen Pflanzen nämlich gar nicht. Gerade großblättrige Pflanzen sammeln schnell Staub an und freuen sich vor allem im Sommer über ein kurzes Abbrausen - ob in deiner Badewanne, Dusche oder auf der Terrasse. 

Wie du siehst, gibt es einiges zu beachten, wenn du deine Zimmerpflanzen richtig pflegen willst, aber wenn du sie ins richtige Licht (oder in den Schatten) stellst und ihre Wasserzufuhr im Blick hast, kannst du gar nicht viel falsch machen. 

Wir hoffen, dass unser Pflanzen Guide Puzzle dich inspiriert, mal etwas Neues auszuprobieren und deine Wohnung oder dein Haus in einen grünen Dschungel zu verwandeln.

Neuerer Post →

Ein paar der Pflanzen vom Pflanzen-Guide finden sich auch in unserem Büro wieder